Verantwortung übernehmen und Flagge zeigen

Verantwortung übernehmen und Flagge zeigen

Mittelschule Neustadt ist 3.000 „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Bayern

Die Mittelschule Neustadt bei Coburg „Am Moos“ ist seit gestern die 3.000 Schule im deutschlandweit größten Schulnetzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, in dem sich über zwei Millionen Schüler_innen und Pädagog_innen organisieren. 

Landeskoordinator Patrick Wolf (Bayerischer Jugendring) und Regionalkoordinatorin Sabine Gerstner (Bezirksjugendring Oberfanken) überreichten die Urkunde an die Schülersprecher_innen Polat Cengiz und Valeska Laber. „Es macht Mut zu sehen, wie engagiert sich Schüler_innen für die nachhaltige Veränderung ihres Schulklimas einsetzen und sich damit für die Gleichwertigkeit aller Menschen stark machen“, betonte Wolf, „schließlich machen soziale und politische Konflikte sowie ideologische Auseinandersetzungen vor dem Schultor nicht Halt.“

Schulleiter Jens Alex formulierte in seiner Begrüßung, dass er gerade als Schule mit einem sportlichen Schwerpunkt besonders stolz darauf sei, nun als Teil des Netzwerks Verantwortung zu übernehmen und Flagge zu zeigen. Besonders erfreulich, die Handballmannschaft HSC 2000 Coburg e. V. hat die Patenschaft für die neue Courage-Schule übernommen.

Die Mittelschule Neustadt bei Coburg hat bereits in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie sich für ein menschenfreundliches und offenes Schulklima einsetzt. Ob im theaterpädagogischen Projekt zum Thema Toleranz mit Schauspieler Andreas Leopold Schadt (ARD-Tatort-Kommissar), in Planspielen zu Demokratie und Populismus oder in den Kompetenztrainings zur Gewalt- und Mobbingprävention.

Rund zehn Prozent aller Schulen in Deutschland gehören „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an, Bayern ist mit 618 Courage-Schulen das zweitgrößte Bundesland im Netzwerk.

Statement HSC 2000 Coburg

„Wir unterstützen Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, weil wir Diskriminierung und Rassismus beim Sport sowie in der Schule nicht tolerieren. Als Sportverein unterstützen wir die gleichen Werte und freuen uns über die Patenschaft.“